12 Hauptvorteile CRM-Systeme für ein Unternehmen?

Neue Technologie kommt und geht schnell. Heutzutage scheint es jede Woche eine neue App oder ein neues Widget zu geben, die bzw. das verspricht, Unternehmen und ihre Vertriebsmitarbeiter produktiver, effizienter und effektiver zu machen. Obwohl sich einige Technologien als nützlicher als andere erwiesen haben, ist eine CRM-Software (Customer Relationship Management) eine wichtige Verkaufstechnologie, die erhalten bleibt .

Ein ordnungsgemäß bereitgestelltes CRM-System ist ein äußerst nützliches Werkzeug. Es verfolgt und verwaltet alle Interaktionen und die Kommunikation Ihrer Mitarbeiter mit potenziellen Kunden und Kunden. Es hilft auch dabei, Gelegenheiten zu kennzeichnen, die (unter anderem) zusätzliche Pflege oder Nachverfolgung erfordern könnten.

Holen Sie sich jetzt das kostenlose CRM von HubSpot

Holen Sie sich hier die kostenlose CRM-Software von HubSpot.

Wenn Sie das richtige CRM für Ihre Branche, Ihren Geschäftstyp, Ihre Mitarbeiter und Ihre Kunden auswählen , können Sie ganz einfach die vielen Vorteile dieser Software nutzen.

Vorteile einer CRM-Infografik von HubSpot

In diesem Handbuch werden die wichtigsten Vorteile erläutert, die Sie Ihrer Vertriebsorganisation durch die Integration eines CRM bieten können.

 

 

1. Pflegen Sie eine zentralisierte Datenbank in Ihrer Verkaufsorganisation.

Mit CRMs kann Ihre gesamte Vertriebsorganisation alle potenziellen Informationen über einen beliebigen Zeitraum in einer zentralen Datenbank speichern. Dies ermöglicht einen schnellen teamübergreifenden Zugriff sowie die einfache Verwaltung aller Informationen über einen gemeinsam genutzten Standort. CRMs helfen den Mitarbeitern dabei, keine Zeit damit zu verbringen, Dateien und Aufzeichnungen zu durchsuchen, um die Informationen zu finden, die sie über potenzielle Kunden benötigen, um Geschäfte zu verfolgen und abzuschließen.

2. Verwalten Sie die gesamte Kommunikation und Interaktion mit potenziellen Kunden.

Die gesamte Kommunikation, sowohl intern (Repräsentant zu Repräsentant) als auch extern (Repräsentant zu Interessent), kann über ein CRM verwaltet werden. Auf diese Weise können die Mitarbeiter alle Teile der Reise des Käufers verfolgen, einschließlich aller Interaktionen, E-Mails, Telefonanrufe und mehr.

Zum Beispiel hilft Ihr CRM einem Mitarbeiter dabei, festzustellen, ob und wann er sich wieder an einen bestimmten Interessenten wenden muss. Dies hilft Ihren Mitarbeitern auch dabei, sich daran zu erinnern, ob sie einem potenziellen Kunden bereits die von ihnen angeforderten Ressourcen gesendet haben oder nicht.

3. Automatisieren Sie die Dateneingabe.

Mit einem CRM muss Ihr Team niemals Zeit damit verbringen, E-Mails, Anrufe, Besprechungen und Interaktionen zu protokollieren. Alle diese Informationen werden automatisch im System gesammelt und aggregiert.

Darüber hinaus ermöglicht ein CRM den Mitarbeitern, alle Geschäfte in der Phase zu aktualisieren, in der sie sich befinden. Anschließend übernimmt das System automatisch den Rest (z. B. Gewichtung, Summierung, Visualisierung), um diesen Prozess für alle Beteiligten so effizient wie möglich zu gestalten.

4. Erinnern Sie sich daran, potenzielle Kunden zu kontaktieren.

Ein CRM verfolgt alle Ihre potenziellen Aktivitäten, sodass Ihre Mitarbeiter wissen, wann sie bestimmte potenzielle Kunden nachverfolgen müssen. Wenn Mitarbeiter an bestimmte Folgemaßnahmen erinnert werden, können sie ihren Kontakt zu einem Zeitpunkt planen, an dem ihre Unterstützung für einen potenziellen Kunden am hilfreichsten ist. Auf diese Weise erhöhen Mitarbeiter die Wahrscheinlichkeit, dass sie mehr dieser Leads in Kunden umwandeln.

5. Kontaktdaten organisieren.

Mit CRMs kann Ihr Team jeden Kontakt (und die zugehörigen Daten) problemlos verfolgen, unabhängig von der Reisephase des Käufers. In der Tat können die Mitarbeiter sehen, ob ein Kontakt Ihre Unternehmenswebsite besucht, Inhalte von der Website heruntergeladen oder bereits mit einem anderen Mitglied Ihres Verkaufsteams gesprochen hat.

Darüber hinaus können Mitarbeiter Notizen von ihren Anrufen oder E-Mail-Interaktionen mit ihren Kontakten und Leads protokollieren. Der beste Teil? Alle diese Informationen können immer im CRM durchsucht werden.

6. Segmentieren Sie Ihre Kunden.

Wollten Sie oder Ihre Mitarbeiter jemals eine Liste von Kontakten erstellen, die Sie anhand bestimmter Kriterien erreichen können? Mit CRMs können Sie Kontakte nach Daten sortieren, die Sie im Laufe der Zeit über sie gesammelt haben.

Ein Mitarbeiter kann beispielsweise nach Standort, Unternehmensgröße oder Geschäftsphase filtern. Auf diese Weise behalten Ihre Teammitglieder immer eine klare Vorstellung davon, wie die Reichweite für jedes Segment positioniert werden kann, wodurch die Wahrscheinlichkeit einer Conversion erhöht wird.

7. Erstellen Sie Verkaufsberichte.

Mithilfe von CRMs kann Ihr Team mithilfe von Berichtsfunktionen wie Verkaufs-Dashboards und Berichten Daten zu potenziellen Kunden und Geschäften sammeln und organisieren . Diese ermöglichen es den Mitarbeitern, ihre Pipelines, Geschäfte und Kontakte besser zu automatisieren und zu verwalten. Sie können auch ihre persönliche Leistung bewerten und ihre Ziele und die notwendige Arbeit verfolgen, um ihre Quoten zu erreichen.

Verkaufsmanager können diese Verkaufsberichte verwenden, um zu sehen, wie ihr Team die Quotenerreichung verfolgt, und um die Anzahl der abgeschlossenen Geschäfte zu überprüfen. Vizepräsidenten und andere Organisationsleiter können auch die Höhe der erzielten Einnahmen überwachen.

8. Automatisieren Sie die Prognose für Ihre Verkaufsleistung.

Der Schlüssel zu einer erfolgreichen Vertriebsorganisation ist die Fähigkeit, strategisch zu planen und fundierte Entscheidungen zu treffen. Mit den gerade erwähnten CRM-Berichten können Sie wichtige Kennzahlen wie den monatlichen wiederkehrenden Umsatz (MRR) und das Wachstum im Jahresvergleich (YOY) abrufen, die es Vertriebsleitern erleichtern, Trends zu erkennen und leistungsbezogene Prognosen zu erstellen.

Darüber hinaus können Mitarbeiter und Vertriebsleiter mithilfe von CRMs sehen, welche Aktivitäten und Quellen die rentabelsten Lead-Generatoren für Mitarbeiter sind. Mithilfe dieser Daten können Teamleiter Verkaufsprognosen für die kommenden Monate erstellen und Pipeline-Schätzungen nach Bedarf anpassen.

9. Skalieren Sie Ihre Verkaufsprozesse im Laufe der Zeit.

Wie bereits erwähnt, bietet ein CRM Ihrem Verkaufsteam einen Ort, an dem es über einen beliebigen Zeitraum hinweg Leads, Interessenten und Kunden verfolgen kann. Mit CRMs können Sie auch bestimmte Aktivitäten wie E-Mails, Anrufe und gebuchte Besprechungen überprüfen.

Verkaufsmanager können diese Daten dann verwenden, um Muster zu identifizieren und festzustellen, welche Verkaufsprozesse für ihr Team funktionieren und welche verbessert werden könnten. Auf diese Weise kann Ihr Verkaufsteam die im CRM gespeicherten Informationen verwenden, um Ihre Prozesse zu skalieren, wenn Ihr Unternehmen wächst.

10. Stellen Sie sicher, dass die Teamkommunikation erleichtert wird.

Stellen Sie mithilfe des CRM sicher, dass eine effektive Teamkommunikation in Ihrer gesamten Verkaufsorganisation und unter den Mitarbeitern erleichtert wird. Diese Kommunikation ist entscheidend, um ein spezifisches Markenimage unter allen Mitarbeitern aufrechtzuerhalten, die mit potenziellen Kunden interagieren, und um sicherzustellen, dass die Mitarbeiter voneinander lernen und zusammenarbeiten, um eine Quote zu erreichen.

Mit einem CRM kann Ihr Team dies tun, indem Sie Mitarbeiter von Vertretern und Managern mit bestimmten Deals versehen, auf die sie sie bringen möchten. Vertriebsleiter und Vertriebsmitarbeiter können das System auch verwenden, um bestimmte Leads per Knopfdruck neu zuzuweisen. Schließlich müssen die Mitarbeiter das System nicht verlassen, um E-Mails an Teammitglieder zu schreiben und zu senden, um diese Diskussionen zu führen. Stattdessen kann die gesamte Kommunikation einfach über das CRM erleichtert werden.

11. Behalten Sie die gleiche Software bei, mit der Ihr Unternehmen wächst.

Wenn Ihr Unternehmen wächst, wächst ein CRM mit Ihnen – das ist das Schöne an dieser Art von Software. Unabhängig davon, ob es darum geht, mehr Leads zu verfolgen, mehr Kontaktinformationen zu organisieren oder eine größere Anzahl von Interaktionen mit potenziellen Kunden aufzuzeichnen, sollen CRMs mit Ihrem Unternehmen wachsen.

Dies gilt nicht nur für Ihre Vertriebsorganisation. Ihr CRM kann auch andere Teams in Ihrem Unternehmen bei Ihrem Wachstum unterstützen. Beispiele hierfür sind Kundenservice und Marketing. Diese Teams können aus Ihren potenziellen Kunden Informationen abrufen, um sie zu kontaktieren, Inhalte für sie zu personalisieren, CTAs und Produktdetails auf ihre Bedürfnisse zuzuschneiden und vieles mehr.

12. Machen Sie administrative Aufgaben effizient.

Alle Ihre Verwaltungsaufgaben – wie die manuelle Dateneingabe, die Suche nach E-Mail-Ketten, das Aufzeichnen von Gesprächen und das Speichern von Kontaktinformationen – werden durch die Implementierung eines CRM vereinfacht.

Tatsächlich automatisiert ein CRM viele dieser Aufgaben, sodass die Mitarbeiter ihre Zeit und Ressourcen für effektivere Aufgaben verwenden können. Auch wenn sich administrative Aufgaben möglicherweise nicht direkt auf den Umsatz auswirken, wirken sie sich auf die Zeitpläne der Mitglieder Ihrer Vertriebsorganisation und darauf aus, wie viel Zeit sie für die Arbeit an diesen Aufgaben im Vergleich zu Leads und potenziellen Kunden aufwenden.

Und falls Ihre Verkaufsorganisation zusätzliche Überzeugungsarbeit benötigt, um ein CRM einzuführen, finden Sie hier fünf weitere Statistiken, die ihren Wert weiter belegen:

  • Die durchschnittliche Akzeptanz von CRM-Benutzern bei Vertriebsmitarbeitern beträgt 73% und der durchschnittliche ROI-Zeitraum 13 Monate.
  • 91% der Unternehmen mit mehr als 11 Mitarbeitern verwenden bereits ein CRM.
  • Mit einem CRM können Sie den Umsatz um bis zu 30% steigern .
  • CRMs helfen Ihnen dabei, die Kundenbindung und die Zufriedenheit zu verbessern.
  • CRMs verbessern die Datenzugänglichkeit, was Ihren Verkaufszyklus verkürzt .

Mit CRM-Software besser wachsen

Die Verwendung eines CRM-Systems steigert die Produktivität der Mitarbeiter, bewahrt alle Informationen zu potenziellen Kunden an einem zentralen Ort auf, hilft Ihrem Team, mehr Geschäfte abzuschließen, und fördert wichtige Geschäftsbeziehungen.

Überlegen Sie sich zunächst, wie Sie die Wahrnehmung von CRM-Software bei Ihren Mitarbeitern verbessern und ein System implementieren können, mit dem Sie die Conversions steigern und sich positiv auf Ihr Geschäftsergebnis auswirken können.